WERKSTATT REIFENSERVICE FAHRZEUGE YOUNGTIMER IMPRESSUM AKTIVITÄTEN LINKS HOME GÄSTEBUCH
Garagenfest "Das Zweite" 18. August 2013
Bereits am Freitag Abend und am Samstag Morgen haben Thomas Brunner und seine fleissigen Helfer alles so eingerichtet, dass es am Sonntag früh nur Kleinigkeiten erledigt werden mussten.
Zum Beispiel die "Food Station" einrichten, den Rallye quattro positionieren, unsere quattros, das Technikzelt und das Zelt für Achims A6 Vorführung aufstellen.
Bereits vor 10.00h kamen die ersten Besucher mit ihren Audis. Die Hauptattraktion war definitiv der Safari-Rallye-Quattro der Autowelt Bachmann. Ein originalgetreuer Nachbau des Fahrzeuges von Michele Mouton. 
Der Platz und die Festwirtschaft füllten sich zusehends. Gegen Mittag stand eine grosse Palette an Audi Fahrzeugen auf der Wiese.
Es gab viele schöne Fahrzeuge zu sehen, gute Fischknusperli frisch vom Obersee und  Würste zum essen, sowie nette Gespräche fürs Gemüt.
Es kamen "nigel- nagel-neue" mit viel PS...
"Mittelalterliche" wie Urs' Sport quattro aus den 80er Jahren, Audi 60 und Coupe S der 60er und 70er Jahre und wirklich alte wie der DKW Modell Holka aus dem Jahre 1938.
Bald war es Zeit für die Korsofahrt. Die vorderen 4 Quattros wurden instruiert welche Kreuzungen "blockiert" werden mussten um den Konvoi in einem Zuge durch die Strassen zu bringen. Thomas machte den Anfang. Es folgte eine Kolonne von Audis aller Jahrgänge. Das Schlusslicht übernahm der Älteste im Bunde.
Beat und Alexander kamen sogar im passenden Tenue mit ihren DKWs ... ob auf 4 oder 2 Räder.
Danach wurde wieder gegessen, diskutiert, die Kinder hüpften in dem "Gumpischloss" und Achim hatte schon eine trockene
Kehle vom erklären der Features in seinem genialen A6. Die Zeit verging im Fluge und bald schon neigte sich das Fest dem Ende zu.
Als die Besucher wieder auf der Heimreise waren, wurde emsig abgebaut,
aufgeräumt und die Werkstatt wieder eigerichtet. Schliesslich muss der Garagenbetrieb am Montag wieder laufen wie gewohnt.
Ein grosses Dankeschön an alle Besucher für die teilweise sehr weite Anreise. Wie zum Beispiel  aus dem Emmental, aus dem Waadtland und dem Wallis.
Ein riesen Dankeschön auch an alle Helfer, die durch ihren freiwilligen Einsatz den Event erst möglich gemacht haben!